ermöglicht durch

Logo Graubündner Kantonalbank

Quirina Lechmann




Koloratursopranistin im Bereich der Oper und Operette.

Nach der Musikmatura am Gymnasium Kloster Disentis studierte Quirina an der Universität und am Königlichen Konservatorium Antwerpen. Seitdem unterrichtet sie Sprachen und widmet sich der Musik.

Zu ihren Lehrern gehören Jenny Drivala und Anne Williams-King. Neben der Opernarbeit macht Quirina eigene Projekte und organisiert sie Konzerte. Sie ist Co-Initiantin von Salon Bruch Stein, einem experimentellen Label, welches Musik, Kunst und Theater zusammenführt.

Meisterkurse mit u.a. Sumi Jo, Nuccia Focile, Inessa Galante, KS Eva Randová, Francesca Patané, Stephanie Friede, Eva Oltivanyi und John Norris.

Auch Kunstperformances gehören zum Repertoire, z.B. an Gianin Conrad’s Ausstellung «nur ein Ozean aus Impulsen», Kunstraum Engländerbau Vaduz, und an der Ausstellung «KartonAge», Shedhalle Frauenfeld.

2019 CD Aufnahme «Miu Mozart», deutschen Mozartarien übersetzt auf Romanisch, Veröffentlichung am 100-jährigem Jubilar der «Lia Rumantscha», zweites Konzert im Forum Kloster Disentis. Adele in «die Fledermaus» von Johann Strauss, Clyde Opera Group, Glasgow Flavia Brent/Belinda Blair in Michael Frayn’s «der nackte Wahnsinn» (Theaterdebut) 2018 Virtù und Damigella in Monteverdis «L’incoronazione di Poppea», Hellenic Opera Corporation, Thessaloniki Despina in Mozarts «Cosí fan tutte», EMA in Teplitz/Prag. «Musik-Pick-Nick», eigenes Musiktheater (Produktion, Leitung, Gesangspart, Co-Autorin) im Fürstenwald in Chur.

Art

Soloact

Genre

Klassisch

Produktionen

Eigenproduktionen & Covers

Herkunft

Surselva

Sprachen

Deutsch, Französisch, Romanisch, Englisch, Italienisch, Andere

News




  • Quirina Lechmann im Rampaliacht

    Quirina Lechmann im Rampaliacht

    09. Oktober 2020

    Sie ist eine der imposantesten Stimmen des Kantons Graubünden. Als Sopranistin tritt Quirina Lechmann international auf. So stand Sie in den letzten Jahren auch in Griechenland und Tschechien auf der Bühne. Ihr Repertoire liest sich wie ein who-is-who der wichtigsten Komponisten der Musikgeschichte.

    weiter lesen